Gebiet

Von Massa Marittima verzweigen sich die möglichen Ausflugswege durch zahlreiche mittelalterliche Dörfer mit ihren Burgen, Festungen, Kirchen und Klöstern, wobei bedeutende etruskische Siedlungen berührt werden. Bereits auf dem Weg hinab zum Meer kommt man zum Beispiel am ‚Lago dell’Accesa‘ vorbei, einem kleinen Badesee, der an den Archäologiepark mit den Resten einer Etruskersiedlung angrenzt.
Was am stärksten beeindruckt, ist jedoch die Natur: Wälder und dichte Pinienhaine erstrecken sich von den Bergen bis hinunter zum klaren Meer, Naturschutzgebiete wechseln sich mit bestellten Feldern, Weinbergen und Olivenhainen ab. Diese Landschaft und auch die zahlreichen Thermalzentren machen diesen Teil der Toskana zu einem einzigartigen Erlebnis.
Das Meer ist von lang gezogenen, von Wind und Wellen geformten Klippen und weichen Sandstränden mit freundlichen Badeorten gesäumt: Punta Ala und Cala Violina (Erstplatzierte unter den 11 schönsten Stränden Italiens), Castiglione della Pescaia, Argentario und Costa degli Etruschi mit dem spektakulären Golf von Baratti.
Auch die toskanischen Inseln sind leicht erreichbar: von Piombino aus erreichen Sie die Insel Elba in einer knappen Stunde mit der Fähre.
Zahlreiche Thermalquellen (Saturnia, Petriolo, Venturina) versprechen Entspannung und Erholung am Ende eines intensiven Ausflugstags oder als Intermezzo zwischen verschiedenen Besichtigungsetappen.

Ortschaften
Das Städtchen Massa Marittima ist vor allem für seinen zentralen Platz bekannt: eine wunderbare mittelalterliche Architektur im Schatten des romanisch-gotischen Doms. Ebenso schön ist jedoch die ganze, von hohen Mauern umschlossene mittelalterliche Altstadt.
Auf keinen Fall sollte man den Palio del Girifalco verpassen: ein Wettstreit im Armbrustschießen, der von Fahnenwerfern und einem historischen Umzug begleitet wird.
Suvereto und Campiglia Marittima sind zwei Beispiele echter mittelalterliche Baukunst auf den Hügeln, die das fruchtbare Tal Val di Cornia beherrschen, von denen ein wunderbares Panorama genossen werden kann.
Piombino entstand nach der Zerstörung der etruskischen Stadt Populonia auf deren Resten. Im 13. Jahrhundert wurde die Stadt von den Pisanern befestigt. Besonders interessant das Altstadtzentrum mit zahlreichen künstlerischen und architektonischen Sehenswürdigkeiten.
Castiglione della Pescaia: ein wunderschönes Altstadtzentrum mit Panoramablick und bezaubernde Strände.
Pitigliano: ein außerordentliches Dorf, das aufgrund seiner Architektur als das kleine italienische Jerusalem bekannt ist.
Sorano: Dieses Dorf, das wie die anderen Orte der Umgebung reich an Zeugnissen seines etruskischen Ursprungs ist, erhebt sich in einer ausgesprochen malerischen Position, die einfach jeden Besucher in ihren Bann schlägt.
Sovana: Ein kleines bezauberndes Dorf mitten unter zahlreichen römischen und etruskischen Ausgrabungsstätten.
In Bolgheri, Castagneto Carducci, Montalcino und Montepulciano können die berühmtesten Weinkeller der Welt besichtigt und die Panoramen der außerordentlichen Weinberge bewundert werden.

Sport
Golf Club: in Gavorrano und Punta Ala.
Segeln: Keine andere Gegend Italiens eignet sich besser für diesen Sport als die Umgebung von Punta Ala, Castiglione della Pescaia, Follonica und Piombino sowie vor allem der neue Freizeithafen Scarlino.
Mountainbike: Erkunden Sie die faszinierende Natur der Toskana mit dem Mountainbike.
Reitsport: Zahlreiche Reiterhöfe der Umgebung bieten auch die Möglichkeit von Ausritten am Strand.
Wassersport: Es gibt zahlreiche Sportzentren, in denen allen innovative Wassersportarten angeboten werden.

Naturschutzgebiete
Der südlich von Grosseto gelegene Parco Naturale della Maremma erstreckt sich über die Monti dell’Uccellina und reicht zwischen der Mündung des Flusses Ombrone und der Stadt Talamone bis ans Ufer des Tyrrhenischen Meers. Im Innern des Parks sind Wanderungen zur Entdeckung der einheimischen Flora und Fauna möglich. www.parco-maremma.it
Das Naturschutzgebiet Parco di Montioni liegt im Hinterland von Follonica. Es erstreckt sich ganz im Gebiet der Mittelmeer-Macchia. Hier können die alten Alaungruben besichtigt werden. Entlang den ausgeschilderten Wanderwegen ist es möglich, Exemplare der einheimischen Tierwelt zu sichten: Wildschweine, Rehe und Hirsche. www.parcodimontioni.it